Zahnarzt Bühl
Startseite Zahnarzt Bühl Team Zahnarzt Bühl Unsere Leistungen Zahnarzt Bühl Aktuelles Zahnarzt Bühl Stellenangebote Zahnarzt Bühl Kontakt Zahnarzt Bühl Impressum
Zahnarzt Bühl

Herzlich Willkommen in
der Zahnarztpraxis Dr. Woger

Dr. med. dent.
Hermann Woger M.Sc.
Seimelstraße 1
77815 Bühl

Tel.: 07223 - 80 10 30
Fax: 07223 - 80 10 329
info@dr-woger.de
www.dr-woger.de



Unsere Öffnungszeiten

Mo 8 - 19 Uhr
Di 8 - 19 Uhr
Mi 8 - 19 Uhr
Do 8 - 19 Uhr
Fr 8 - 14 Uhr



Praxiseindrücke




          Unsere Leistungen

  3D-Röntgen (DVT)

Die revolutionäre 3D-Röntgentechnik gibt es nun auch in der Praxis Dr. Woger. Das sogenannte DVT (digitale Volumentomographie) stellt einen Meilenstein in der zahnärztlichen Diagnostik dar. Das Verfahren bietet dem Zahnarzt die Möglichkeit, den Ober- und Unterkiefer in allen drei Dimensionen und Schichtebenen zu betrachten. So können anatomische Strukturen präziser erkannt und lokalisiert werden. Ein chirurgischer Eingriff lässt sich deutlich besser planen, als bei der bisherigen zweidimensionalen Röntgentechnik. Die Vorteile für den Patienten: mehr Sicherheit, Vorhersagbarkeit und gezielte Eingriffe. Der Patient kann am Bildschirm seinen eigenen 3D-Datensatz sehen, während der Zahnarzt ihm die wichtigen Strukturen und die Behandlungsplanung erklären kann.

Für eine 3D-Aufnahme kann es folgende Indikationen geben:

Implantologie z. B. Positionierung von Implantaten, Augmentationsbedarf beurteilen, Nervkanal lokalisieren
Oral- und MKG-Chirurgie z. B. verlagerte (Weisheits-)Zähne, Frakturdiagnostik, Sinusdiagnostik, Zysten, Wurzelreste, orthognath-chirurgische Eingriffe
Endodontie z. B. Aufsuchen von nicht aufbereiteten oder nicht gefundenen Kanälen, Darstellungen von Wurzelentzündungen, die auf einem "normalen" Röntgenbild nicht zu erkennen sind
Allgemeine Zahnmedizin z. B. widersprüchliche sowie im OPG nicht erkennbare Befunde, apikale Aufhellungen, Parodontale Verhältnisse, Patientenberatung, Implantologie, kleinere oralchirurgische Eingriffe


Gerade im Bereich Implantologie ist der Nutzen einer 3D-Aufnahme immens.

Durch die exakte dreidimensionale Erfassung des OP-Gebiets, lassen sich Implantationen mit hoher Sicherheit planen. Dem Patienten können schon im Vorfeld Art und Umfang des Eingriffes erklärt werden, ohne dass es während der OP zu anatomischen Überraschungen kommt, die evtl. eine spontanes Umschwenken in der OP-Technik nötig machen.

Auf einer 3D-Aufnahme sind Knochendefizite und besondere Strukturen wie Nervkanal und Kieferhöhle erkennbar. Somit können nötige Knochenaufbauten (Augmentationen), Position und Größe der Implantate vorher genau festgelegt werden. Sogar der spätere Zahnersatz ist in der Software virtuell planbar und gibt die Ausrichtung der Implantate vor.

Durch eine hohe Planungssicherheit verkürzen sich die Eingriffszeiten und Einheilzeiten deutlich.

Ablauf einer 3D-Planung:

1. Scan des Ober- und Unterkiefers mit einer Intraoralkamera (Omnicam, CEREC)
Optischer Abdruck
Optischer Abdruck mit der CEREC Omnicam


2. Herstellung einer virtuellen CEREC-Krone als spätere "Idealkrone" in der CEREC-Software
Software
CEREC-Software


3. Herstellung einer dreidimensionalen DVT-Aufnahme:
galaxis
Galaxis-Software zur 3D-Analyse der
Knochenstruktur und Planung der Implantate


4. Überlagerung des CEREC-Datensatzes mit dem DVT.
dvt
Eingeblendeter CEREC-Datensatz mit
Kieferoberfläche und virtueller Krone
in der 3D- Software Galaxis: exakte
Ausrichtung des geplanten Implantats
unter der virtuellen Krone


dvt


5. Versenden des Datensatzes an z. B. SICAT, welche eine Bohrschablone "druckt" und an die Praxis sendet.
bohrschablone
SICAT OPTIGUIDE Bohrschablone


6. OP-Termin
op-termin
Bohrschablone im Einsatz
Exakte Positionierung des Implantats anhand der Bohrschablone: damit deutlich schnellere Eingriffszeit durch Wegfall breitflächiger Zahnfleischöffnung und überflüssiger 2D-Röntgenmessaufnahmen


7. Nach der Einheilzeit des Implanats: Herstellung eines Keramik-Abutments und einer Keramik-Krone ebenfalls mit einem Intraoralscan und dem CEREC-Verfahren
Krone
Konstruktion einer zweigeteilten Krone in der CEREC Software 4.4


implantat
Alle fertigen Implantatteile von unten nach oben: Implantat, Titanbasis, Keramikabutment, Keramikkrone. Die Teile werden teils verschraubt und teils zementiert im Mund eingesetzt.

Bildquelle: www.integrated-implantology.com, Sirona, Bensheim

  Ästhetische Zahnheilkunde

Wir lassen Ihre Zähne wieder schön und natürlich aussehen. Dazu gibt es unterschiedliche Materialien und Techniken: In unserem Reportoire:
  • hochwertige Kunststofffüllungen
  • Zirkonoxidkronen und -brücken
  • Keramik-Veneers
  • Inlays und Teilkronen mit dem CEREC-Verfahren.

  Angstpatienten, Narkosebehandlung

Angstpatienten Wir nehmen uns Zeit für jeden Patienten. Es gibt nicht wenige Patienten, die in ihrem Leben einmal etwas sehr unangenehmes beim Zahnarzt erlebt haben. Wir wollen dabei helfen, diese Angst zu überwinden. Wir hören zu und nehmen Ihre Ängste und Bedürfnisse ernst - in einem völlig zwanglosem und unverbindlichen Gepräch.
Sie leiden unter Zahnarztangst, haben eine ausgeprägte Zahnarztphobie, vertragen keine Betäubungsspritzen oder Sie haben ein Kind, das sich beim Zahnarzt nicht behandeln lässt?

In unserer Praxis besteht die Möglichkeit, mit Hilfe eines erfahrenen Anästhesisten zahnärztliche Behandlungen schmerzfrei und schonend in Vollnarkose oder Analgosedierung durchzuführen. Eine Behandlung in Vollnarkose (ITN) kommt in Frage bei Angstpatienten, die eine konventionelle Behandlung nicht tolerieren, bei Patienten mit abnormem Würgereiz, bei Anästhesieversager, bei umfangreichen chirurgischen Eingriffen oder bei Kindern.
Alle notwendigen zahnärztlichen Eingriffe können in der Regel in nur einer Sitzung in Vollnarkose erledigt werden und das Gebiss vollständig saniert werden.

Eine Analgosedierung (Dämmerschlaf) empfehlen wir bei ängstlichen erwachsenen Patienten, überempfindsamen erwachsenen Patienten oder bei Zahnbehandlungen/ zahnchirurgischen Eingriffen, die das übliche Zeitmaß überschreiten.
Dabei wird unter Überwachung der Herz-Kreislauf-funktionen durch unseren Anästhesisten Schmerzmittel (Analgetika) und Beruhigungs- oder Schlafmittel (Seditiva) über einen Venenzugang verabreicht. Der Patient ist während der Zahnbehandlung zwar ansprechbar und atmet tief weiter, befindet sich aber in einem Dämmerschlaf. Die gelöste und schläfrige Situation verhindert oder vermindert unerwünschte Angstreaktionen und belastet das Herz-Kreislaufsystem nur gering.
Außerdem kann sich der Patient nach dem Abklingen der Sedierung an den Eingriff nicht mehr erinnern.

  Bleaching

Viele kennen das. Mit der Zeit können Zähne sich verfärben, sie werden dunkler. Gründliches Zähneputzen hellt sie nicht mehr auf.

Dafür haben wir moderne Bleichverfahren in unserer Praxis. Der Patient kann entscheiden. Er läßt entweder seine Zähne hocheffektiv in meist nur einer Sitzung in unserer Praxis bleichen, oder bekommt Schiene und Beichgel mit nach Hause. Je nach Situation und Ziel entscheidet man sich für eine der Varianten.

  CEREC 3D



CEREC macht perfekte Zähne ohne Amalgam und Metall

CEREC-Keramik ist zahnfarben, durchscheinend und körperverträglich. Als metallfreier Werkstoff läßt sie sich problemlos mit vorhandenen metallischen Versorgungen kombinieren. Die zahnsubstanzschonende Cerec- Versorgung kann oft dort noch mit einem substanzschonendem Inlay oder einer Teilkrone helfen, wo traditionell Kronen eingesetzt werden.

CEREC ist eine vollkeramische "Computerrestauration". Durch Einscannen Ihres Zahnes, läßt sich am PC die Restauration virtuell planen und im CAD/CAM-Verfahren computergesteuert aus einem Keramikblock hochpräzise herausschleifen. Und das alles in unserer Praxis. Ein externes Labor wird dazu in der Regel nicht benötigt. Mit diesem Verfahren können Inlays, Teilkronen und Kronen meist in einer Sitzung, ohne Abdruck und ohne Provisorium hergestellt werden.

Darüber hinaus können mit der Cerec-System auch festsitzende vollkeramische Brücken, Veneers und Keramikabutments für Implantatversorgungen hergestellt werden.

Die Cerec-Methode ist die zur Zeit biokompatibelste und für den Patienten komfortabelste Art, defekte oder fehlende Zähne stabil, ästhetisch und langlebig zu versorgen.

  Endodontie

Die heutige Wurzelkanalbehandlung mit moderner Technik ist erfolgreicher als noch vor ein paar Jahren. Viele Zähne können gerettet werden, bevor sie der Zange zum Opfer fallen. Ziel der Behandlung ist, das Wurzelkanalsystem so vollständig wie möglich zu füllen. Dabei helfen uns moderne elektronische Meßtechnik (siehe Bild) und in besonders schwierigen Fällen (lange, enge, gekrümmte Kanäle) besonders biegsame Spezialinstrumente. Je besser die Wurzelfüllung, desto besser die Überlebenschance des Zahnes.

  Implantologie

Wir können Ihnen fehlende Zähne wieder ersetzten: nicht nur mit Brücken und Prothesen, sondern auch mit Implantaten.

Einzelne Zähne lassen sich so ersetzen, daß Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen. Und fehlen z.B. endständige Zähne, kann mit Implantaten auf eine Anfertigung einer Teilprothese verzichtet werden. Die Konstruktion kommt dann den natürlichen Zähnen sehr nahe. Hält Ihre Prothese nicht? Zahnlose Patienten kennen das Problem: Im Unterkiefer hält die Prothese meist schlecht oder gar nicht. Mit 2-4 Implantaten läßt sich oft Abhilfe schaffen. Man kann wieder alles kauen, sogar Festes, ohne daß sich etwas bewegt. Im Oberkiefer kann man durch Implantate auf die Gaumenplatte verzichten.

  Kinderzahnheilkunde

Auch die Kinder sind bei uns willkommen. Spielerisch wollen wir den Kleinen den Gang zum Zahnarzt erleichtern. Da ist es sicher hilfreich, schon früh mit regelmäßigem "Nachschauen" zu beginnen. Durch die Routine können Ängste abgebaut werden oder erst gar nicht aufkommen. Wichtig dabei ist, daß auch die Eltern entspannt mit dem Kind in die Praxis kommen und dem Kind keine unnötigen Ängste vor einer eventuellen Zahnbehandlung zuhause machen. Im Wartezimmer haben wir Spielsachen und Bücher für jede Altersklasse. Freundlicher und behutsamer Umgang mit Ihren Liebsten ist uns sehr wichtig. Durch Tips und Empfehlungen für die Zahnpflege und Ernährung helfen wir, das Kariesrisiko und das Risiko von z.B. Kiefer- und Zahnfehlstellungen zu minimieren. Auch bei Kindern unter 3 Jahren kann es schon sinnvoll sein, sie an den Besuch beim Zahnarzt zu gewöhnen.

Am besten ist, Sie bringen Ihr Kind zu Ihrem eigenen Kontrolltermin einfach mit und wir schauen einfach mal spielerisch in den Mund. Parkplätze direkt vor dem Haus, ebenerdiger Zugang zur Praxis und große Räume machen den Besuch mit dem Kinderwagen barrierefrei möglich.

  Lachgas (Entspannt durch die Zahnbehandlung)

lachgas behandlung Die Angst vor dem Zahnarzt ist nicht nur bei Kindern ausgeprägt. Auch viele Erwachsene kennen das unangenehme Gefühl, das sich zu einer regelrechten »Zahnarztphobie« steigern kann.

Lachgas (N2O) ist ein Beruhigungsmittel und wird seit mehr als 150 Jahren mit großem Erfolg in der Medizin eingesetzt. Es wirkt entspannend, nicht giftig und verlässt Ihren Körper direkt nach der Behandlung. Im Gegensatz zur Vollnarkose sind die Patienten beim Einsatz von Lachgas bei vollem Bewusstsein und zu jeder Zeit ansprechbar.

Das Einatmen von Lachgas und Sauerstoff über eine Nasenmaske bewirkt eine innere Ruhe, entspannt Sie und minimiert das Schmerzempfinden. Auch das Zeitempfinden wird positiv beeinflusst, sodass die Behandlung in Ihrer subjektiven Empfindung schnelle vorüber ist. Patienten, die mit Lachgas behandelt wurden, berichten von einem warmen und angenehmen Gefühl wie in einer Traumwelt.

Die Lachgassedierung ist ein sehr sicheres und komplikationsarmes Verfahren, das weltweit millionenfach angewendet wird.

Vorteile einer Zahnbehandlung mit Lachgas:
  • Beruhigt innerhalb kürzester Zeit
  • Reduziert Ihr Schmerzempfinden
  • Keine Angst mehr vor Spritzen und der Behandlung
  • Verkehrstüchtig nach 15 Minuten
  • Kein Schluck- und Würgereiz
  • Preisgünstiges Behandlungsverfahren

  Mikroskop in der Zahnheilkunde

Der Einsatz eines OP-Mikroskops verschafft dem Zahnarzt Einblicke in feinste Strukturen, bei denen er sich früher auf sein Gefühl verlassen musste.

Durch eine bis zu 20fachen Vergrößerung und axialem LED-Licht können bei der Wurzelkanalbehandlung kleinste Kanäle und in Nischen befindliche Geweberest gefunden werden.

Das OP-Mikroskop bringt sprichwörtlich Licht in den dunklen Keller.
Das erhöht die Arbeitsqualität und damit die Erhaltungschancen des Zahnes.
Weitere Anwendungsgebiete sind die zahnärztlichen Chirurgie, die Implantologie, bei Zahnfleischbehandlungen, Füllungen und Zahnersatz.

mikroskop
Foto: Zeiss

  Parodontologie und Lasertherapie

Ist es dennoch zur Zahnfleischentzündung (Parodontitis) gekommen, so gilt: baldmöglichst die Erkrankung erkennen und behandeln. Denn je mehr Zeit verstreicht, umso mehr Knochen und Zahnfleisch wird abgebaut - meist schmerzlos! Schuld sind meistens Bakterien im "Biofilm", der auf der Zahn- und Wurzeloberfläche liegt. Auch Parodontitis, die bei einem Patienten mehrmals behandelt wurde, gehört genauer "unter die Lupe" genommen. Es kann sich nämlich um die sogenannte "aggressive Parodontitis" handeln. Wie der Name schon sagt, kann sie eine verheerende Wirkung haben. Sie gehört jedoch anders behandelt als die herkömmliche Parodontitis. Eine Therapie mit Antibiotika und mit einem speziellem sanften Laserlicht (Antimikrobielle Photodynamische Therapie) können zusätzlich notwendig sein. Die Antimikrobielle Photodynamische Therapie mit dem Helbo TheraLite-Laser (siehe Bild) ist eine schonende und schmerzfreie Behandlungsmethode ohne Nebenwirkungen.

Wie funktioniert die Antimikrobielle Photodynamische Therapie?
Zunächst werden Zahnfleisch- und Knochentaschen professionell gereinigt, um die weichen und harten Beläge zu entfernen und die Bakterienzahl zu reduzieren. Im zweiten Schritt wird eine blaue Farblösung in die Zahnfleisch- und Knochentaschen appliziert. Diese Lösung ist ein sogenannter Photosensitizer, das heißt ein Farbstoff, der auf Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge reagiert. Die Farbstoffmoleküle heften sich an die Bakterienmembran, sodass die Bakterien angefärbt werden. Schließlich erfolgt die Belichtung mit einem sanften Therapielaser. Durch das Laserlicht kommt es zur Bildung von aktivem Sauerstoff, der die Bakterienmembran schädigt und so die Bakterien zerstört.

  Prophylaxe

Das braucht jeder Patient. Prophylaxe ist viel mehr als nur "besseres Zahnsteinentfernen". Sie reduziert wissenschaftlich erwiesen das Risiko, Karies und Zahnbetterkrankungen (Parodontits) zu entwickeln und schützt vor den Spätfolgen: Zahnverlust!

Unsere geschulten Prophylaxehelferinnen gehen dabei schonend und gründlich vor. Sie als Patient bekommen wertvolle Tips und Empfehlungen für die häusliche Mundhygiene. Schließlich wollen wir, daß Sie auch selbständig zuhause etwas für Ihr strahlendes Lächeln und Ihre Mundgesundheit tun können. Prävention ist besser als die Therapie!


Zahnarzt